th-headline.gif
th-2000-0.gif - 1247,0 K

th-2000-1.gif - 14673,0 K

Premiere:

01.04.2000

20.00 Uhr

Das Stück
Inszenierung
Mitwirkende
Fotos
Nachlese
zurück

th-2000-2.jpg Eugène Ionesco, Die Nashörner Behringer, ein etwas verlotterter, am Leben kranker kleiner Angestellter, wird gemeinsam mit seinem peniblen Freund Hans Zeuge einer bizarren Szenerie: Ein Nashorn überquert den Marktplatz, es - oder ein weiteres Exemplar? - zertrampelt wenig später eine Katze und hinterlässt eine Spur der Verwüstung und des Entsetzens in der ansonsten verschlafenen Kleinstadt.

Die dadurch ausgelösten Diskussionen über Realitätsgrad und Herkunft der Dickhäuter setzen sich fort in Behringers Büroalltag, in dessen Gemeinschaft wie ein Blitz die Erkenntnis einschlägt, dass ein nicht zum Dienst erschienener Kollege inzwischen die Gestalt eines Nashorns angenommen hat - eine Tatsache, die von seiner Gattin mit großer Selbstverständlichkeit gehandhabt wird, zumal es sich nicht mehr um einen Ausnahmefall zu handeln scheint.
Unmittelbarer Zeuge einer derartigen Verwandlung wird der bisher als einziger relativ vernünftig reagierende Behringer bei seinem Freund Hans, der vor seinen Augen die Prinzipien der Humanität über Bord wirft, um sich ebenfalls der immer zahlreicheren Schar der Nashörner anzuschließen.

th-2000-3.jpg Unter dem Eindruck dieses Ereignisses sowie einer weiteren Metamorphose eines Kollegen vor Behringers Augen befürchtet dieser zunehmend, nun seinerseits unfreiwilliges Opfer dieser Epidemie zu werden und ist fest entschlossen, sich der Entindividualisierung mit all seiner Energie zu widersetzen.
Hoffnungsträger für ein jenseits der Rhinozeritis realisierbares privates Glück ist für ihn seine Kollegin Daisy, mit der er - ganz Adam und Eva - ein neues Menschengeschlecht zu begründen beabsichtigt. Doch als auch sie der suggestiven Macht der Nashörner erliegt, bleibt Behringer - hin- und hergerissen zwischen Enttäuschung und Entschlossenheit zur humanen Selbstbestimmung - isoliert zurück.


Zur Inszenierung Bewusst wird verzichtet auf Pappmaché und ähnliche Hilfskonstrukte, um die Nashornwerdung zu verdeutlichen. Das Vertrauen in die körpersprachliche Ausdruckskraft zur Umsetzung der einzelnen Metamorphosen - unterstützt von Licht- und Tontechnik - sowie die schon mehrfach erprobte Tragfähigkeit von präzise gestaltetem Gruppenspiel lässt uns vordergründige Effekthascherei überflüssig erscheinen.

th-2000-4.jpg Visuelle Basis der Inszenierung soll denn auch in anderer Weise das Spiel mit dem Verzicht sein. So wird das Bühnenbild reduziert auf wenige unumgängliche Fixpunkte, die sich dem Konzept eines schwarz-weiß-Film (Idee: Konstantin Voigt) unterordnen, soweit es sich um den ursprünglich humanen Bereich handelt. Der so intendierte Eindruck der Farblosigkeit korrespondiert mit dem Bild der Masse-Menschen, die sich - ohne individuelle Ausprägung - zu einem Nebeneinander nur von weiß-grau-schwarzen Abschattierungen komponieren lassen und so schon den latenten Keim der Krankheit in sich tragen.

Um so verlockender wird ihnen der Hauch der Farbigkeit, den scheinbar handcolorierte Pastelltöne in dieses Einerlei bringen, sobald sich die Metamorphose vollzieht. Dabei sollen sie gar nicht den Anschein erwecken, als sei damit gleichzeitig Individualisierung verbunden - im Gegenteil: allein der Wechsel in ein bunteres und damit abwechslungsreicheres Gesamtbild reicht als Anreiz bereits aus. Was dem schwachen Durchschnittsmenschen Gemeinschaft stiftende Sinngebung zu sein scheint, ist letztlich nichts Anderes als Gleichschaltung unter neuem Vorzeichen. Doch jetzt um so gefährlicher, weil mit dem trügerischen Schein verbunden, der Sehnsucht wachsen lässt, sich in diese wohl buntere, aber - und das gerät über alledem völlig aus dem Blickfeld - auch niedrigere Form des Daseins einzugliedern.

Der bewusste oder unreflektierte Verzicht auf kritische Selbstbestimmung wird belohnt - durch die verführerische Sogkraft bloßer zartfarbiger Schönheit. So bedeutet am Ende die einzig Behringer verbliebene Farblosigkeit eine nicht reproduzierbare Individualität.

P.V.

th-2000-5.jpg

Es spielen:

HausfrauZitta, Eva11D
HändlerinnenGaertner, Claudia
Hofmann, Barbara
10A
11A
HansOtt, Angela
Romig, Johannes
K12
K13
BehringerBonn, Thomas
Voigt, Konstantin
K13
K13
KellnerinVetter, MagdalenaK12
älterer HerrPompl, MoritzK12
LogikerSchweiger, ManuelK13
WirtinAhlswede, Charlotte10A
DaisyHabicht, DoreenK12
Frau SchmetterlingPaprotta, Swantje11D
Herr StechSchaefer, Dominique11D
Frau WisserMerklein, AnneK13
Frau OchsStückler, Nina11D
FeuerwehrmannFriedrich, Corinna08B
Herr und Frau HansNagel, Frieder
Wittenzellner, Ulla
08E
08D
NashörnerAhlswede, Charlotte
Engelhardt, Verena
Friedrich, Corinna
Gaertner, Claudia
Hierl, Katharina
Hofmann, Barbara
Nagel, Frieder
Stückler, Nina
Wittenzellner, Ulla
10A
08B
08B
10A
08D
11A
08E
11D
08D
   

Es wirken mit:

Souffleuse Gugel, Jasmin
Böhner, Conny
11D
11E
Licht- und TontechnikBüttner, Christoph
Hungershausen, Rainer
Zobel, Daniel
Kirsten, Heußner
Bollmann, Mira
Klemm, Alexandre
Zapf, Beate
K12
K13
K13
09A
09C
09C
09C
MaskeFuchs, Ute
Rank, Vroni
Vetter, Magdalena
Kraus, Eva
K13
10B
K12
K13
KostümPaprotta, Swantje
Gaertner, Claudia
Stückler, Nina
11D
10A
11D
BühnenbildVoigt, KonstantinK13
RequisiteHabicht, Doreen
Merklein, Anne
Ott, Angela
K12
K13
K12
PlakatentwurfPompl, Moritz
Paprotta, Swantje
K12
11D
VideoLanger, EvaK12
SoundeffekteBonn, ThomasK13
Techn. AssistenzBonn, Thomas
Schweiger, Manuel
K13
K13
RegieassistenzRomig, Johannes K13
KompositionVoigt, KonstantinK13
techn. Leitung:
Walter Flintsch
Regie:
Petra Vetter
   

Außerdem danken wir herzlich
Herrn Ulrich Bollmann, Verlag "Der Bote", für den Druck der Plakate,
Hans Kraus für die Unterstützung bei den Tonaufnahmen,
Herrn Kripl, Herrn Heger für die technische Mithilfe,
der Schulleitung für ihr Entgegenkommen
 
  last update : 01.05.2018  
  Aufführungen / Übersicht Home Seitenanfang