2005.gif - 1247K


 

Aufführungen:   Premiere:   Samstag,   12.03.2005  


    zu Stück und Autor   Inszenierung   Mitwirkende   Nachlese   Fotos  

zur Übersicht


  Zu unserer Inszenierung:

Jedermann - da assoziieren sicherlich viele unserer treuen (erwachsenen) Zuschauer sofort "Salzburger Festspiele", hören den unheilschwangeren Ruf zum Jüngsten Gericht hallen - und denken sich vielleicht: Warum musste es denn ausgerechnet dieses Stück für ein Schultheater-Unternehmen sein?

Zugegeben - gegen fertige Bilder im Kopf und eine derart bekannte Parabel anzuspielen, ist nicht einfach. Auch fehlt den jugendlichen Darstellern häufig noch die gedankliche Auseinandersetzung mit den gezeigten Erfahrungen - Grund genug, dass sich viele Jugendtheaterprojekte an dieses Stück nicht herantrauen. Zumal in diesem wahrlich "todernsten" Spiel komische Akzente, die ja doch immer Garanten für die spontane Anteilnahme des Publikums sind, nur sehr vereinzelt aufblitzen.

Wir haben's trotzdem gewagt. Die offensichtlichste Motivation der Spielgruppe bestand darin, dass wir glauben, gerade die Erwartungen des Publikums hinsichtlich überwiegend heiterer Unterhaltung in den letzten Jahren bei unserer Stückwahl wohl ausreichend berücksichtigt zu haben (A. im Wunderland; Yvonne, die Burgunderprinzessin; Lysistrata... um nur einige zu nennen). Deutlich artikuliert wurde deshalb besonders von den älteren Mitgliedern der Wunsch, sich heuer mit einem Stoff auseinander zu setzen, der eine vorwiegend ernsthafte Betrachtung erfordert. Allerdings sind derartige Stücke für 33 Spielbegeisterte mit zudem doch recht unterschiedlicher Bühnenerfahrung nicht gerade zahlreich zu finden.

So kam die eher zufällige Begegnung mit dem Jedermann-Stoff sehr gelegen, zumal er in mehrfacher Hinsicht interessante Möglichkeiten eröffnete. Der Grundgedanke, dass über der materiellen Ausrichtung des Lebens mitmenschliche Verhaltensweisen ebenso in Vergessenheit geraten wie das Bewusstsein der Vergänglichkeit irdischer Werte, war den Spielern nicht nur zugänglich, vielmehr schien ihnen seine Darstellung mehr als zeitgemäß. Auch wurde es als schlüssig empfunden, dass in der vorliegenden Fassung keiner - nicht einmal die Hofmannsthalschen (guten) "Werke" - Jedermann auf seinem letzten Gang begleiten wollte. Auf die allegorischen Figuren "Mammon" und "Glaube" sollte zugunsten der Lebensnähe ebenso verzichtet werden wie auf die kunstvolle Verssprache.

Die starke Textlastigkeit auf Seiten der Hauptfigur kam uns insofern gelegen, als wir - den Titel deutend - den Jedermann auf zehn SpielerInnen verteilten. Sie setzen zu Beginn des Spiels paarweise variierende Akzente von Jedermann frei, ehe sie - im Angesicht des Todes - zu undifferenziert hilflosen und verängstigten Kreaturen nivelliert werden.

Nicht unerwähnt darf bleiben, was ebenfalls einzigartig ist an unserer Inszenierung: die eigens komponierte Musik - zum ersten Mal von Steffen Murau, der so ganz nebenbei auch noch 1/10 Jedermann darstellt!

P.V.   

 


Es spielen:

Gott Christian MachtK12
Tod Magdalena Mock10c
    
Jedermann Simon Dreutter
Verena Engelhardt
Ute Groß
Anna Hißmann
Steffen Murau
Julian Peters
Sebastian Richter
Susi Samson
Benedikt Stengl
Ulla Wittenzellner
K12
K13
K13
K13
K12
K12
K13
K12
K12
K13
    
Hausverwalter Benedikt SzaboK12
Köchin Catrin Schuster10g
guter Freund Corinna FriedrichK13
arme Nachbarin Katharina SeibertK13
Schuldner Sascha AchhammerK12
dessen Frau Lena KuesK13
Jedermanns Mutter Katharina HübnerK13
    
Jedermanns Geliebte Katharina Hierl
Eva-Maria Jonas
Benedikt Szabo
K13
K12
K12
    
Jedermanns Basen Sabine Fröhlich
Tessi Muswieck
K13
K13
    
Drei Damen Susanne Hübner
Julia Blackmann
Katharina Seibert
10b
11e
K13
zwei Gäste Lena Kues
Sascha Achhammer
K13
K12
zwei Lakeien Catrin Schuster
Lena Chmel
10g
9f
junge Damen Julia Göhl
Regina Hufnagel
Christina Kern
Anja Sieber
Isabelle Tambakis
Jusha Zillich
9a
9e
9d
9e
9f
9f

 

Es wirken mit:

Souffleuse / Souffleur Conny Becker
Hannes Hißmann
K12
9a
Licht Beate Zapf
Moritz Stückler
Philip Bohmeyer
Lisa-Maria Edelhäuser
Julian Elmer
Andreas Räbel
Manuel Schneider
K13
9c
8e
8e
8e
8e
8e
Soundeffekte Benedikt Stengl
Wolle Völkl
K12
K14
Bühnengestaltung Simon Dreutter
Julian Peters
Sebastian Richter
Susi Samson
K12
K12
K13
K12
Maske Stella Bollmann
Sabine Fröhlich
Lena Kues
Tessi Muswieck
Katharina Seibert
K13
K13
K13
K13
K13
Kostüm Verena Engelhardt
Corinna Friedrich
Eva-Maria Jonas
Benedikt Szabo
Ulla Wittenzellner
K13
K13
K12
K12
K13
Requisite Ute Groß
Anna Hißmann
Katharina Hierl
K13
K13
K13
Konzentrationsübung Anna Hißmann
Katharina Seibert
Christian Macht
K13
K13
K12
Plakatentwurf Ute Groß
Anna Hißmann
Ulla Wittenzellner
K13
K13
K13
 
  
 

Musikalische
Gestaltung

Klavier & Pauke Wolle Völkl
Kilian Spandler
K14
K12
Geige Felicitas RabigerK13
Cello Magdalena Mock10c
Bass Franziska SörgelK12
Trompete Mathias BechertK12
Percussion Christian MachtK12

 

Musikalische Abendleitung Wolle VölklK14
Konzeption und Komposition Steffen MurauK12
techn. Leitung Walter Flintsch   
Regie Petra Vetter   
    

Außerdem danken wir herzlich:
Herrn Ulrich Bollmann, Verlag "Der Bote", für den Druck der Plakate,
Frau Hildegard Habenschaden für Hilfen bei der Materialbeschaffung,
Frau Gisela Wiendl für Näharbeiten,
Frau Karin Holzinger für die Fotos,
Herrn Rudolf Linhardt für die Unterstützung bei der Tontechnik,
den Hausmeistern, der Verwaltung, dem Kollegium und der Schulleitung
für Hilfe, Verständnis und Unterstützung

 
 
  last update : 01.05.2018  
  Aufführungen / Übersicht Home Seitenanfang