th-2015-0.gif - 1247K
externer Link:   
Aufführungstermine:    21.03.,    22.03.,    24.03.2015    jeweils 20:00

Alan Ayckbourn

 
Konfusionen


 

Zum Stück:

Ayckbourn versammelt unter dem Titel „Confusions“ fünf lose aufeinander bezogene Einakter, aus denen wir uns die drei prägnantesten ausgewählt haben:

„Gespräch im Park“
„Mutterfimmel“
„Zwischen zwei Bissen“

sind sie ins Deutsche mehr oder weniger einfallsreich übersetzt.

Was dahinter steckt, sind kleine Alltagssituationen zwischen Ehepartnern, Nachbarn oder auch völlig Fremden, so wie sie in privaten wie öffentlichen Räumen jederzeit anzutreffen sind. Unaufgeregt, scheinbar belanglos - und dennoch höchst aufschlussreich und - für den außenstehenden Zuschauer – auch durchaus witzig. Sie decken längst ins Unbewusste gerutschte zwischenmenschliche Verhaltensweisen auf, erstarrte Rituale der Bürgerlichkeit, die sich, grotesk überhöht, im Rahmen reger, aber fehlgeleiteter Kommunikation zunehmend als absurd entlarven. Und so schmunzelt man eben, weil – oder obwohl? – man all das doch irgendwoher kennt.

Zur Inszenierung:

Durch die Beschränkung auf drei der fünf Einakter opfern wir die vom Autor angedeutete, eher vordergründige personelle Verknüpfung. An ihrer Stelle heben wir aber das heraus, was der Übertitel „Konfusionen“ eben auch enthält: das Vermischen (lat. confundere) der in den verschiedenen Situationen angelegten verqueren Verhaltensweisen.

Dazu haben wir uns an das eher der Filmtechnik entstammende dramaturgische Mittel des ineinander Schneidens der drei Szenen herangewagt, um - sozusagen parallel – die sich zuspitzende Entwicklung in den einzelnen Konstellationen vor Augen zu führen. Dies ermöglicht – neben aller Wort- und Situationskomik – auch die Verdichtung von Ayckbourns Konzeption, alle seine Figuren an einen Punkt zu führen, an dem sie eigentlich etwas Entscheidendes in ihrem Leben ändern könnten. Die Betonung liegt aber eben auf dem Konjunktiv!

Zur Gruppe:

Sieben SpielerInnen aus dem letzten Jahr fehlen uns heuer, dafür sind fünf neue Spielerinnen (kleines i!) „nachgewachsen“ und haben sich bereits sehr gut als Verstärkung etabliert. Wie in nahezu allen Oberstufen-Schultheatergruppen, ist auch bei uns das darstellende Spiel zunehmend eine weibliche Domäne geworden, was natürlich die Auswahl und Umsetzung von Stücken stark steuert und unsere beiden „mutigen“ Jungs in eine besondere Position versetzt. Vielleicht steckt aber Mut ja doch auch an????

P.V.   
 
Seitenanfang
Es spielen:

Gespräch im Park
 
Adele
Josefin Weinert
10a
 
Beryl
Lena Meyer
10a
 
Charlotte
Iris Helmreich
10d
 
Doreen
Esther Buntfuß
10d
 
Ernie
Vivien Dorsch
Q12

Mutterfimmel
 
Lucy
Antonia Lutz
Q11
 
Rosemarie
Bianca Karsch
10d
 
Terry
Jan Daumin
Q11

Zwischen zwei Bissen
 
Mr. Pearce
Jan Daumin
Q11
 
Mrs. Pearce
Lisa Zerna
Q12
 
Martin
Jakob Albrecht
10a
 
Polly
Romy Eichler
Q11
 
Bedienung
Philine Hilderscheid
10b

Es wirken mit:
 
Souffleuse
Helena Müller
9a
 
 
Licht und Ton
Mark Brieger
Tobias Brieger
Leon Schuster
Max Greger
Felix Rösner
Q12
Q12
Q12
9c
9c
 
 
Plakatentwurf
Lisa Zerna
Vivien Dorsch
Q12
Q12
 
 
Maske
Alena Oberste-
     Schemmann
Johanna Oheimer
Esther Buntfuß
Bianca Karsch
 
Q12
Q12
10d
10d
 
 
Kostüm
Romy Eichler
Iris Helmreich
Lena Meyer
Josefin Weinert
Q11
10d
10a
10a
 
 
Requisite
Jan Daumin
Jakob Albrecht
Philine Hilderscheid
Q11
10a
10b
 
 
Konzentration
Antonia Lutz
Jan Daumin
Q11
Q11
 
 
Techn. Leitung
Walter Flintsch  
StD i.R.
 
 
Regie
Petra Vetter       
StDin

Wir danken herzlich:

Herrn Steffen Bollmann, Verlag "Der Bote", für den kostenlosen Druck der Plakate;
den Hausmeistern, der Verwaltung, dem Kollegium und der Schulleitung für Hilfe, Verständnis und Unterstützung.

 
  last update : 01.05.2018  
  Aufführungen / Übersicht Home Seitenanfang